Trockene Haut – Es muss nicht immer Neurodermitis sein

Werbung I

Im Wohnzimmer ist es kuschelig warm, die Heizung läuft und beim Blick aus dem Fenster steht der Nebel noch dicht zwischen den Bäumen: Wir sind mitten in der nass-kalten Jahreszeit angekommen.

Mit dem Beginn von Herbst und Winter geht meistens auch ein Spannungsgefühl der Haut einher: trockene Haut kündigt sich an. Aktuelle Forschungen kommen sogar zu dem Entschluss, dass trockene Haut eine häufige Erkrankung bei erwachsenen Personen ist und ein besonderer Fokus auf deren Behandlung gelegt werden sollte.[1]

Kennst du das Spannungsgefühl an Ellenbogen, Händen, Hals oder den Lippen? Wenn sich die Haut wie unter einer Schicht von trockenem Ton anfühlt? Schwer, starr und unglaublich trocken.

Dann bist du nicht alleine damit. Die Ursache deiner trockenen Haut kann vielseitig sein und muss nicht immer bedeuten, dass du von Neurodermitis betroffen bist.

Was sind die Ursachen von trockener Haut?

Die Haut ist in unterschiedliche Schichten aufgeteilt (vgl. Abb. 1). Jede Hautschicht bietet unserem Körper einen besonderen Schutz vor äußeren Einflüssen, die von morgens bis abends auf uns einwirken.

Abbildung 1: Die Haut

Ein besonderes Augenmerk gilt dem Teil der ersten Hautschicht, der Oberhaut, die als Barriere und Speichersystem der Haut agiert. Die Aufgabe der Hornschicht ist es, eine übermäßige Wasserverdunstung und die Aufnahme von Fremdstoffen zu verhindern.

Bei einem angeborenen Defekt, der die Intakthaltung dieser Barriere verhindert, erhöht sich das Risiko für Neurodermitis.[2]

Jedoch können auch Menschen ohne Neurodermitis oder der Veranlagung zu einer atopischen Dermatitis zu trockener Haut neigen. Der sogenannte Juck-Kratz-Kreislauf macht es hier schwer, die Ursache und Wirkung voneinander zu trennen, da:

  1. Trockene Haut Juckreiz auslöst.
  2. Eine gestörte Hautbarriere (z.B. durch Kratzen) das Eindringen von Bakterien begünstigt.
  3. So Infektionen oder Entzündungen entstehen können.
    (vgl. Abb. 2)

Was kann ich bei trockener Haut tun?

Um trockene Haut zu behandeln und somit Infektionen oder Entzündungen vorzubeugen, kannst du einen Fokus auf deine Basis-Hautpflege legen. Eine Feuchtigkeitspflege eignet sich hier am besten. Ziel deiner Basis-Hautpflege sollte die Unterbrechung des Juck-Kratz-Kreislaufs sein, sodass du deine Beschwerden lindern kannst und gleichzeitig deine Hautbarriere stärkst.

Abbildung 2: Der Juck-Kratz-Kreislauf

Mein Hautpflege-Tipp für dich:

Achte im Frühjahr und Sommer bei deinen Hautpflegeprodukten für trockene Haut auf eine Öl-in-Wasser-Emulsion. Diese Zusammensetzung der Hautpflege zieht schnell ein, spendet viel Feuchtigkeit und hilft deiner trockenen Haut, sich zu regenerieren.

Im Herbst und Winter eignet sich wiederum eine Wasser-in-Öl-Emulsion am besten als Hautpflege für trockene bis sehr trockene Haut. Diese hat den Vorteil, dass die äußere Phase aus Öl besteht und viel Fett an die Haut abgegeben wird. Diese Produkte sind also rückfettend.[3]

Hierauf solltest du bei Hautpflegeprodukten für trockene Haut achten

Wie zu Beginn des Artikels beschrieben, ist deine Haut bei einer gestörten Barriere nicht dazu in der Lage, genügend Feuchtigkeit zu speichern und Lipide selbst zu bilden.

Das kannst du dir in etwa so vorstellen:

Wenn du eine Blumenwiese hast und es lange Zeit nicht regnet, wird die Erde ganz hart, trocken und bekommt sogar Risse. Die Blumen welken, weil ihnen die nötigen Nährstoffe/Wasser fehlen.

Gießt du jedoch deine Blumenwiese regelmäßig, kann das Wasser gespeichert werden und die obere Erdschicht bleibt intakt.

Fügst du deiner trockenen Haut eine hautähnliche Substanz zu – in diesem Fall sprechen wir von Lipiden – kannst du eine intakte Hautbarriere wiederherstellen.

Welches Produkt ist gut bei trockener Haut?

Die Alfason REPAIR® Creme ist ein Hautpflegeprodukt für sehr trockene und strapazierte Haut. Die Creme bringt drei hautidentische Lipide mit, die tief in die Hautschichten eindringen, um die Hautbarriere zu reparieren, langfristig zu stärken und mit viel Feuchtigkeit zu versorgen.[4]

Alfason REPAIR® ist sehr ergiebig und du brauchst nur wenig Creme punktuell auf deine trockenen Hautstellen auftragen. Die Creme ist eine Wasser-in-Öl Emulsion und schützt deine Haut direkt nach der ersten Anwendung durch den „Abdeck-Effekt“, d.h. die Verdunstung aus der Haut wird gestoppt und es können keine Schadstoffe eindringen. Beim tieferen Eindringen in die Hornschicht erfolgt dann die Rückfettung. Wendest du Alfason REPAIR® häufiger an, können die Lipide Feuchtigkeit bis zu 24 Stunden speichern.

Du kannst die Alfason REPAIR® Creme in deine Hautpflegeroutine integrieren und zusätzlich zu deinen gewohnten Produkten verwenden. Die Creme eignet sich für Menschen mit sehr trockener und strapazierter Haut und auch für Menschen mit Neurodermitis.

Der Produkttest mit Alfason REPAIR®

Ich habe die Creme von Juli bis August überwiegend an den Händen getestet. Meine Hände sind vor allem seit Beginn der Pandemie durch Desinfektionsmittel und Seife stark durch Neurodermitis und trockener Haut geprägt.

Schon kleine Mengen der Creme waren absolut ausreichend, um meine Haut wieder mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Von September bis heute (Beginn November) habe ich die Creme vermehrt auch im Hals- und Kinnbereich eingesetzt sowie auch mal nach dem Duschen am Knie. Meine Anwendung ist immer situativ und punktuell gewesen.

Die Creme würde ich als sanft beschreiben. Sie brennt nicht, reizt nicht und hinterlässt einen feinen Fettfilm, der jedoch schnell einzieht.

Die 50 g Tube der Alfason REPAIR® ist nach der Öffnung 12 Monate haltbar und reicht bei mir noch heute aus.

Für einen Preis von ~ 10,00 € für 50 g ist dieses Produkt wirklich einen Test wert. Verfügbar online oder in Apotheken.

Mehr über die Alfason REPAIR® Creme erfährst du unter diesem Link: https://alfason.de/produkte/repair/


[1] Augustin, M. et al. (2019): Prevalence, predictors and comorbidity of dry skin in the general population [online]. Available: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29953684/ [2021 November, 06].

[2] M. Augustin et al. Prevalence, predictors and comorbidity of dry skin in the general population. J. Eur. Acad. Dermatol. 2019; 33, 147.

[3] Haut.de (2015): Klassiker der Hautpflege – „Emulsionen“ – Öl und Wasser [online]. Available: https://www.haut.de/emulsionen-oel-und-wasser/ [2021 November, 06].

[4] Kucharekova M, Svhalkwijk J, Van De Kerkhof PCM et al. (2002): Effect of a Lipid-Rich Emollient Containing Ceramide 3 in Experimentally Induced Skin Barrier Dysfunction. Contact Dermatitis 2002 Jun; 46 (6): 331-8.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s